Soroptimist Deutschland Preis 2021: Innovative Projekte zur Förderung der Gleichstellung gesucht

Soroptimist International Deutschland (SID) startet Ausschreibung zum Soroptimist Deutschland Preis 2021 – Alle zwei Jahre werden innovative Projekte zur Geschlechtergleichstellung ausgezeichnet – SID schüttet 20.000 Euro für Personen aus, die sich um die Stellung der Frau in der Gesellschaft verdient machen
 
Die Service-Organisation berufstätiger Frauen feiert im kommenden Jahr ihr 100jähriges Bestehen. Mit der alle zwei Jahre stattfindenden Auszeichnung, die nun bereits zum siebten Mal ausgeschrieben wird, würdigt SID Frauen, Männer oder Organisationen, die sich in besonderem Maße für die Verbesserung der Stellung der Frau in der Gesellschaft verdient gemacht haben. Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert. Verliehen wird er im Rahmen der deutschlandweiten Auftaktveranstaltung zu den ganzjährlich stattfindenden Jubiläumsfeierlichkeiten von SID am 6. März 2021 in Berlin. „Gerade die aktuelle Situation zeigt, dass im Wesentlichen Frauen ‚systemrelevante‘ Berufe innehaben, ohne dass sie angemessen honoriert oder dauerhaft wertgeschätzt werden. Für die Zukunft gilt es, Weiterentwicklung und Stabilisierung von Frauen im gleichgestellten Berufsumfeld zu fördern, etwa durch gezielte Ausbildung und Mentoring vor dem Hintergrund einer digitalen Zukunft. Wir wollen mit dem Soroptimist Deutschland Preis deshalb ein Zeichen für die Gleichberechtigung der Geschlechter setzen, indem wir zu neuen Ideen inspirieren oder bestehende Leuchtturmprojekte honorieren“, erklärt Dr. Renate Tewaag, Präsidentin von Soroptimist International Deutschland. Bewerbungen und Vorschläge sind ab sofort möglich. Bewerbungsschluss ist der 1. August 2020. Dann entscheidet eine Jury – bestehend aus SIDVorstands- und Clubmitgliedern sowie ausgewiesenen Fachpersonen – über die Preisträgerin oder den Preisträger.   

Im Sinne der Gleichberechtigung 

Im Zuge der Ausschreibung zum Soroptimist Deutschland Preis werden Personen oder Personenvereinigungen gesucht, die sich durch ihr Wirken für die Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen und technischen Berufen, für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie oder für das gegenseitige Verständnis zwischen Männern und Frauen auf dem Weg zur Gleichberechtigung einsetzen. Bewertet werden neben dem Gesamtkonzept auch der innovative Charakter des Projekts, das Einbeziehen anderer Personen – also das Netzwerken – sowie eine beispielgebende Wirkung des Handelns für weiteres gesellschaftspolitisches Engagement.    
 
Bundesweite Aufmerksamkeit 

Für großes Interesse sorgte die Siegerin des Soroptimist Deutschland Preises 2019. Claudia Kessler, Diplom-Ingenieurin der Luft- und Raumfahrt, gewann den Preis mit ihrer Stiftung „Erste deutsche Astronautin gGmbH“. Mit ihrem Engagement macht sie sich vor allem für die Förderung von Frauen in technologischen Berufen stark und hat sich zum Ziel gesetzt, der ersten deutschen Frau einen Flug ins All zu ermöglichen.     
 
Eine weltweite Stimme für Frauen

Soroptimist International (SI) ist eine der größten Service-Organisationen berufstätiger Frauen mit gesellschaftspolitischem Engagement. Weltweit zählt die Organisation aktuell mehr als 75.000 Mitglieder in 122 Ländern. An der Spitze von Soroptimist International Deutschland steht seit Oktober 2019 die Präsidentin Dr. Renate Tewaag aus dem Club Haan.  

Weitere Informationen unter www.soroptimist.de.
 
Kontakt:
Soroptimist International Deutschland Hindenburgstr. 28/29, 30175 Hannover, Tel: 0511 / 2 88 03 26, E-Mail: soroptimist@soroptimist.de   
 
Pressekontakt:
KONTEXT public relations GmbH Janine Wölfel, Melli-Beese-Straße 19, 90768 Fürth, Tel: 0911 / 97 47 816, E-Mail: janine.woelfel@kontext.com      

 

Medienkompetenz und Gewaltbekämpfung – doppelter Einsatz für die Rechte von Frauen

Deutschlandweite Kampagne „Medienkompetenz-Siegel“ von Soroptimist International Deutschland und dem Verein „Prävention 2.0 e. V.“ geht an den Start – Umgang mit Digitalen Medien und Prävention von Gewalt im Netz stehen im Mittelpunkt – Startpunkt sind die „Orange Days“, die alljährlich auf die Grundrechte von Frauen aufmerksam machen 
 
Hannover – Mit dem „Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“ starten Soroptimist International Deutschland (SID) und der Verein „Prävention 2.0 e. V.“ am 25. November 2019 die deutschlandweite Kampagne „Medienkompetenz-Siegel“. SID, eine der weltweit größten Service-Organisationen berufstätiger Frauen mit gesellschaftspolitischem Engagement, hat dabei die Schirmherrschaft übernommen. Über Aufklärung, Prävention und die Sensibilisierung im Umgang mit digitalen Medien sollen besonders Frauen und Mädchen vor Gewalt im Netz geschützt werden. „Digitale Medien beherrschen mittlerweile große Teile unseres Zusammenlebens. Nur wer kompetent mit ihnen umgehen kann, kann unsere Gesellschaft gleichberechtigt und selbstbewusst mitgestalten“, beschreibt SID-Präsidentin Dr. Renate Tewaag die Bedeutung der Kampagne. 
 
Der Verein „Prävention 2.0“ und SID möchten mit der Kampagne Schulen in ganz Deutschland ansprechen und dort Themen wie digitale Ethik, ehrenamtliche Medienscouts und kreative Medienarbeit nachhaltig implementieren. Schulen, die die verschiedenen Module der Kampagne umsetzen, erhalten als Nachweis für die Dauer von drei Jahren das „Medienkompetenz-Siegel“.  

Über die Medienkompetenz zur Gleichberechtigung: 
Die Kampagne „Medienkompetenz-Siegel“ ist eingebettet in die jährlich stattfindenden „Orange Days“, die ebenfalls am „Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“ beginnen. Bis zum 10. Dezember, dem „Internationalen Tag der Menschenrechte“, setzt sich Soroptimist International (SI) europaweit unter dem Slogan Orange the World – Stand up for Women für eine nachhaltige Verwirklichung der Grundrechte von Frauen ein. Die Verhinderung von Gewalt gegen Frauen spielt dabei eine entscheidende Rolle und ist die Basis für die Gleichstellung der Geschlechter. Sowohl im realen Leben als auch im Netz erfahren Millionen von Frauen und Mädchen tagtäglich Gewalt und Diskriminierung. Dazu Dr. Renate Tewaag, Präsidentin von Soroptimist International Deutschland: „Während der ‚Orange Days‘ setzen wir weltweit ein starkes Zeichen gegen die Benachteiligung von Frauen und positionieren uns klar gegen Gewalt gegen Frauen. Das ‚Medienkompetenz-Siegel‘ nimmt verstärkend die Verletzung von Menschenrechten in der digitalen Welt in den Fokus.“ 16 Tage lang werden auf der ganzen Welt vielfältige thematische Aktionen von regionalen SI-Clubs initiiert – die orange Farbe ist dabei das gemeinsame Erkennungszeichen.  
 
Eine weltweite Stimme für Frauen Soroptimist International (SI) ist eine der weltweit größten Service-Organisationen berufstätiger Frauen mit gesellschaftspolitischem Engagement. In Deutschland zählt die Organisation aktuell über 6.600 Mitglieder in 218 regionalen Clubs. Seit Oktober 2019 hat Dr. Renate Tewaag aus dem Club Haan die Präsidentschaft von SID inne. Weitere Informationen, wie das Siegel beantragt werden kann, erhalten interessierte Schulen beim Verein „Prävention 2.0 e. V.“, der für die Koordination und Verleihung des Siegels verantwortlich zeichnet: 
 
Kontakt: Prävention 2.0 e. V.
Telefon: 0176-44401418 oder 0381-2424350
info@praeventionsverein-medien.de  

praeventionsverein-medien.de

 

Dr. Renate Tewaag ist neue Präsidentin von Soroptimist International Deutschland

Die promovierte Radiologin aus Haan übernimmt das Amt von Gabriele Zorn – Unter ihrem Motto „#befuturized – SIDigital: Bildung. Nachhaltigkeit. Gewaltfreiheit“ möchte sie die Service-Organisation zukunftsorientiert aufstellen – Profilschärfung und öffentliche Wahrnehmung sollen gestärkt werden 
 
Hannover – Dr. Renate Tewaag ist die neue Präsidentin von Soroptimist International Deutschland (SID), einer der weltweit größten Service-Vereinigungen berufstätiger Frauen. Zum 1. Oktober 2019 hat die gebürtige Hamburgerin das Amt von ihrer Vorgängerin Gabriele Zorn übernommen, die den Posten seit 2017 innehatte. Dr. Tewaag blickt auf eine fast 40jährige Vergangenheit bei SID zurück und war 1981 Gründungsmitglied des SI-Clubs in ihrem jetzigen Heimatort Haan. In ihrer zweijährigen Amtszeit möchte die Fachärztin für Radiologie, Gesundheitsökonomin (M.Sc.) und frühere geschäftsführende Gesellschafterin eines Medizinischen Versorgungszentrums die Organisation digital und zukunftsorientiert ausrichten. „Es gilt, unsere Werte beizubehalten und Soroptimist International Deutschland gleichzeitig nachhaltig und modern weiterzuentwickeln“, erklärt sie.  
 
Vermittlerin zwischen den Generationen Ihre Amtszeit als Präsidentin hat Dr. Tewaag unter das Motto „#befuturized“ gestellt. Ihr Ziel: Gerade im Hinblick auf die Digitalisierung auch die Impulse der jüngeren Generation aufzunehmen. „Die Digitalisierung hat unser aller Leben bereits tiefgreifend verändert und wird das auch in Zukunft tun. Diese Herausforderung können wir nur gemeinschaftlich meistern – und daher unsere Kompetenzen mit denen der jungen Frauen und Mädchen 
zusammenbringen“, betont Dr. Tewaag. Nahbarkeit, ein offener Dialog und Kooperationsbereitschaft seien wichtige Aspekte, um SID für die Zukunft aufzustellen. Sie verstehe sich deshalb als „Vermittlerin zwischen den Generationen“. 
 
Frauen sollten selbstbewusster werden Ein weiterer Schwerpunkt bleibt der Einsatz für die Gleichstellung der Frau – seit jeher das Kernthema von Soroptimist International Deutschland. Die Voraussetzungen für die Gleichberechtigung von Frau und Mann sieht Dr. Tewaag durchaus gegeben. „Frauen haben grundsätzlich breitgefächerte Chancen und Möglichkeiten, sich auf allen Ebenen der Gesellschaft einzubringen“, bekräftigt die neue SID-Präsidentin. Vielmehr gehe es darum, diese Optionen wahrzunehmen, sie noch stärker einzufordern und sie zu leben. „Manche Frauen scheuen immer noch die Verantwortung, den Einsatz und die Auseinandersetzungen im beruflichen Umfeld. Wenn wir selbstbewusster auftreten und uns besser vernetzen, können wir alles erreichen“, sagt Renate Tewaag. 
 
Eine weltweite Stimme für Frauen Soroptimist International (SI) ist eine der weltweit größten Service-Organisationen berufstätiger Frauen mit gesellschaftspolitischem Engagement. Als eine bei der UN akkreditierte NGO fühlt sich SI der Agenda 2030 und den 17 Nachhaltigkeitszielen – Social Development Goals – verpflichtet. In Deutschland zählt die Organisation aktuell 6.600 Mitglieder in 217 regionalen Clubs. Das Netzwerk hat es sich zum Ziel gesetzt, die Gleichstellung der Frauen in rechtlicher, sozialer und beruflicher Hinsicht zu erlangen und setzt sich für einen höheren Anteil an Frauen in Führungspositionen, für die Verhinderung jeglicher Gewalt gegen Frauen und Mädchen und für den ungehinderten Zugang zu Bildung und Ausbildung für Frauen und Mädchen ein. Alle zwei Jahre wird von den Delegierten der regionalen Clubs eine neue Präsidentin gewählt. 
 

Preisverleihung des Sorpotimist Deuschland Preises an Claudia Kessler

Soroptimist Club Peine nimmt anlässlich des Internationalen Frauentages an der Preisverleihung in Giessen teil

Mit ihrem Projekt „Die Astronautin“ überzeugte Claudia Kessler die Damen des Soroptimist Club Peine. Die Soroptimistin Jutta Alles aus Peine konnte als Mitglied des Auswahlgremiums dazu beitragen, dass der mit 20.000 Euro dotierte Soroptimist Deutschland Preis am Weltfrauentag, Freitag, 8. März 2 an Claudia Kessler verliehen wird.  Die Diplom-Ingenieurin in der Luft- und Raumfahrt möchte die erste deutsche Astronautin ins All bringen.

Peiner Club-Präsidentin Dr. Heinke Muuß: „Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen und zeichnet Frauen, Männer oder Organisationen aus, die sich durch ihr Wirken vor allem im Rahmen eines konkreten Projekts auf besondere Weise um die Verbesserung der Stellung der Frau in der Gesellschaft verdient gemacht haben.

Schnell war für uns klar: Wir möchten mit unserem Votum aus Peine die Initiative von Claudia Kessler -  Mädchen und junge Frauen für technologische Berufe und Studienfächer zu begeistern- fördern. Darüber hinaus soll im Jahr 2020 mit der ersten deutschen Frau im Weltall die Ära der rein ´bemannten´ deutschen Raumfahrt enden.“

Für dieses Engagement stimmte die Mehrheit der  213 Clubs mit ihren 6.500 Mitgliedern deutschlandweit und verleiht den Soroptimist Deutschland Preis 2019 an Claudia Kessler.

Die 25 Frauen des Soroptimist Club Peine sind Teil eines weltweiten Netzwerks für berufstätige Frauen und engagieren auch ganz nah für die Rechte von Frauen und Kindern:  Seit mittlerweile 20 Jahren sammeln die  „besten Schwestern“ – so die Bedeutung des Namens „Soroptimist“, abgeleitet vom lateinischen sorores optimae. – in Peine Spenden für lokale Projekte.

Muuß: „Die Vorbereitungen für die Feierlichkeiten zu unserem 20jährige Clubgeburtstag vom 18. bis 20. Oktober laufen auf Hochtouren. Für unsere regionalen, nationalen und internationalen Gäste planen wir ein abwechslungsreiches Programm, wobei wir unseren Fokus auf die Menschenrechte legen.“

Aktuell organisiert der Club Peine in  Kooperation mit dem Modehaus Schridde zwei Modenschauen im Haus des Corps der Peiner Bürgersöhne am 23.und 24. März. Mit dem Erlös der Veranstaltungen wird der Verein Heckenrose in Peine, die Kontakt- und Beratungsstelle bei sexualisierter Gewalt, unterstützt.

Eintrittskarten für beide Veranstaltungen sind im Modehaus Schridde am Markt in Peine erhältlich.

 

Junge Frauen in technische Berufe - Verleihung des 5. Soroptimist Deutschland Preises 2017

Der Soroptimist Deutschland Preis zeichnet Engagement zur Verbesserung der Stellung der Frau in der Gesellschaft aus.

(Hannover, 17.02.2017) Der mit 20.000 Euro dotierte Soroptimist Deutschland Preis geht in diesem Jahr an proTechnicale, ein Projekt mit Modellcharakter, das Technik und Philosophie verbindet.

Mit dieser Auszeichnung wird das Engagement von proTechnicale, einem Projekt der Sophia.T gGmbH gewürdigt, mehr jungen Frauen in technischen Berufen eine Zukunft zu ermöglichen. Sie werden für technische und naturwissenschaftliche Studiengänge und Berufe begeistert und haben die Möglichkeit, ein Netzwerk in Industrie und Universität aufzubauen und die eigene Persönlichkeit weiterzuentwickeln. Das Preisgeld soll sowohl für ein Vollstipendium als auch für begleitende Workshops zu Philosophie, Rhetorik und Improvisationstheater verwendet werden – ein horizonterweiterndes Konzept!

Im Rahmen einer feierlichen Verleihung am 8. März in Frankfurt wird die Projektkoordinatorin Dr. Tanja Zeeb die Auszeichnung entgegennehmen.

Der Soroptimist Deutschland Preis wird alle zwei Jahre am Weltfrauentag, dem 8. März, verliehen. 2017 findet der Festakt um 11:00 Uhr im Frankfurter Grandhotel Hessischer Hof, Friedrich-Ebert-Anlage 40, statt. Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hat die Schirmherrschaft übernommen, er wird vertreten durch Herrn Staatssekretär Joe Dreiseitel. Renate Matthei, die Geschäftsführerin des Furore Verlags und Preisträgerin des Soroptimist Deutschland Preises 2015 wird die Laudatio halten.

Soroptimist International Deutschland würdigt mit diesem Preis Verdienste um die Verbesserung der Stellung der Frau in der Gesellschaft. Das zeigt sich auch in der Bandbreite der bisherigen Preisträgerinnen: Der Soroptimist Deutschland Preis ging bislang an Prof. Dr. Christiane Nüsslein-Volhard (2008), Prof. Dr. Dagmar Schipanski (2010), Prof. Dr. Jutta Allmendinger (2012) und Renate Matthei sowie Mustafa Karakas (2015).

Wir freuen uns, wenn Sie bei der Preisverleihung am 8. März um 11:00 Uhr in Frankfurt am Main dabei sein möchten. Melden Sie sich bitte an bei der SID-Geschäftsstelle in Hannover, Telefon: 0511 2880326 oder über soroptimist@soroptimist.de

 

Soroptimist International (SI) ist die weltweit größte Service-Organisation berufstätiger Frauen. SI engagiert sich als Organisation im lokalen, nationalen und internationalen Umfeld für die Menschenrechte, Bildung für Mädchen und Frauen, Frieden, internationale Verständigung und verantwortliches Handeln. SI beteiligt sich aktiv an den Entscheidungsprozessen auf allen Ebenen der Gesellschaft. SI hat weltweit rund 80.000 Mitglieder in 132 Ländern und aktuell 214 Clubs und über 6.500 Mitglieder in Deutschland.

Weitere Informationen unter www.soroptimist.de.
Kontakt: Soroptimist International Deutschland
Seelhorststraße 51, 30175 Hannover
Tel: 0511 / 2 88 03 26, E-Mail: soroptimist[at]soroptimist.de

 


YouTubeFacebookXingInstagramPodcast
Top